Sandra-Janine Müller

Trachtenschneiderin, Designerin, Knopfmacherin

in Hessen 1981 geboren

in Franken aufgewachsen und studiert

in Schwaben gelernt und 2010 selbstständig gemacht

 

"Meine Uroma trug mit der Marburger katholischen Tracht ihr Leben lang eine der letzten regionalen Kleidungsformen Deutschlands. Von ihr bekam ich die ersten originalen Trachtenstücke, die meine Begeisterung entfachten. Während des Volkskundestudiums lernte ich mit den "Kreeweibla" des Forchheimer Landes eine weitere damals noch lebendige Tracht kennen, die mich inspirierte. Der Horizont öffnete sich noch mehr durch meine Schneiderlehre bei der schwäbischen Trachtenberatungsstelle.


Heute schlage ich mit meiner Arbeit eine Brücke zwischen Tradition und Moderne. Meine Entwürfe haben alle ihren Ursprung in vergangener Mode oder historischen Handwerkstechniken. So entsteht aus dem Alten etwas Neues - up to date, aber mit Wurzeln. Unter den Mottos Tracht's not dead und Meine Heimat ist bunt setze ich dabei immer wieder auch auf die Zeichen-Funktion von Kleidung. Denn neben dem reizvollen Spiel mit Farben, Formen, Mustern und Materialien lassen sich seit jeher durch Kleidung auch Aussagen treffen.

In einer Tracht, die von Tragen kommt, kann nach wie vor eine persönliche (nicht nur regionale) Heimat oder sogar Identität sichtbar werden. Sie kann darüber hinaus auch ein Bekenntnis darstellen - für eine vielfältige, offene, bunte Gesellschaft und eine Heimat, die Platz hat für die Welt!"